Hybridstrommarkt - Ein Design mit Zukunft

JETZT HANDELN

Petition beim Deutschen Bundestag fordert:
Vor dem Beginn eines Gesetzgebungsverfahrens zum Strommarkt 2.0 soll der Bundestag die Interessen der Bürger aufnehmen und Auswirkungen der Maßnahmen auf Strompreis, Marktteilnehmer, Versorgungssicherheit und Netzentgelte transparent vortragen.
diskutieren und zeichnen

Funktionsweise

Der Hybridstrommarkt setzt beim Letztverbraucher an, und bietet zum bisherigen Modell der Abrechnung von entnommener Arbeit (Kilo-Watt-Stunden) eine zusätzliche Option: Der Bezug von Strom aus gemieteten oder im Eigentum befindlichen Kapazitäten..

Bei der vom öffentlichen Stromnetz entnommenen Arbeit wird zunächst der zeitgleich erzeugte Strom aus gemieteten Anlagen abgezogen, bevor der Restverbrauch als Ausgleichenergie - wie bisher - nach entnommener Arbeit abgerechnet wird.

Bei den Mietpreisen sind die Kosten der Stromlogistik und Abgaben bereits inkludiert.

Mit dem Hybridstrommarkt gibt es Chancengleichheit entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Stromversorgung.

Per Crowdfunding realisiert: Das Buch zum Hybridstrommarkt

Thesen für den Akteur der Energiewende

Hybridstrommarkt damit die Energiewende beim Bürger ankommt

Durch den Zubau der Stromerzeugung aus Sonnen- und Windkraft sind die notwendigen Brennstoffkosten je gelieferte Kilo-Watt-Stunde Strom zurück gegangen. Die Börsenkurse der Händler zeigen in den letzten Jahren einen gegenläufigen Trend zu den Kosten der Letztverbraucher.

Beim Hybridstrommarkt hat der Letztverbraucher die Möglichkeit von einem hohen Dargebot an Strom ohne Brennstoffkosten zu profitieren. Erzeugen die Anlagen viel Strom, so fallen keine zusätzlichen Kosten für die Nutzung an.

Hybridstrommarkt damit der Netzausbau auf ein Minimum beschränkt wird

Das aktuelle Design des Strommarktes verursacht einen weitreichenden und teuren Netzausbau. Der Markt funktioniert nur, da man für das gesamte Netz von einer großen Kupferplatte ausgeht, bei der es egal ist, wo eingespeist und entnommen wird.

Mit dem Hybridstrommarkt wird diese Herausforderung gelöst, da die Kosten der Stromlogistik für die einzelne Anmietung/Erwerb über die gesamte Laufzeit eingepreist sein muss. Lokale oder Regionale Stromerzeugung in unmittelbarer Nähe zum Verbrauch wird dadurch gefördert.

Hybridstrommarkt für den emanzipierten Stromkunden

Bei privaten Stromkunden und Kleingewerbe kommen im aktuellen Stormmarkt sogenannte Lastprofile zum Einsatz. Dadurch wird den Stromanbietern die Möglichkeit genommen über den Preis Anreizfaktoren bei günstiger Erzeugung zu schaffen.

Strompreise bei einem Hybridstrommarkt sind auch für den Anteil der Ausgleichenergie (klassischer Strombezug) deutlich flexibler gestaltet. Der Stromkunde kann aktiv auf die Zusammensetzung seines Stormmixes eingreifen.

Hybridstrommarkt für günstigen Strom

Stromkunden können ihren Strommix nur sehr unzureichend bestimmen, da 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr die gleichen Reserven vorgehalten werden müssen. Dies ist nur möglich, wenn sogenannte Schattenkraftwerke im Hintergrund in Betrieb sind und dadurch Kosten verursachen.

Beim Hybridstrommarkt wird die Notwendigkeit von Schattenkraftwerken deutlich reduziert, da diese lediglich für den Bereich der Ausgleichenergie vorgehalten werden. Die dadurch entstehende Kostenersparnis wirkt sich stabilisierend und senkend auf den Strompreis aus.

Hybridstrommarkt damit sich Wind- und Sonnenenergie auch morgen noch lohnt

Beim Aufbau einer Stromerzeugungsanlage mit Wind- oder Solarkraft fallen die meisten Kosten beim Bau der Anlage an. Diese Investitionskosten müssen auf einen schwankenden Ertrag umgelegt werden.

Im Hybridstrommarkt können Anlagenbetreiber die gesamte Erzeugung vermieten und erhalten damit eine feste Absicherung der Einnahmen für die Laufzeit der Verträge.

Hybridstrommarkt für einen transparenten Handel

Durch den Stromhandel an der Börse verliert die Erzeugung aus erneuerbaren Quellen jeglichen Herkunftsnachweis. Für den Letztverbraucher ist daher nicht ersichtlich, welche Quellen mit welchen Standorten genutzt werden.

Beim Hybridstrommarkt kontrolliert der Stromkunde, welche Quellen er mit welcher Entfernung zur Verbrauchsstelle berücksichtigt haben will.

Hybridstrommarkt bedeutet gleiche Chancen vom Kleinverbrauch bis zum Großverbraucher

Der aktuelle Handel mit Strommengen verhindert eine Teilnahme kleinerer Erzeuger und kleinerer Verbraucher. Für den Preis von weniger Zeitaufwand, werden kaufmännische Entscheidungen und die Wertermittlung in die Hände weniger Händler gelegt.

Beim Hybridstrommarkt erhalten alle Marktteilnehmer einen gleichberichtigten Zugang zum Kapazitäts- und Leistungsbereich. Die Aufgabe der Händler wird auf den Bereich der Mengentransformation reduziert.

Hybridstrommarkt für eine bessere Versorgungssicherheit

Um Eventualitäten beim Stromverbrauch auszugleichen, werden zu jedem Zeitpunkt gewisse Überkapazitäten vorgehalten. Die Berechnung ist extrem komplex, da die Nachfrage im aktuellen Strommarkt nur sehr bedingt auf Preissignale reagiert.

Beim Hybridstrommarkt erhält der Stromkunde die Möglichkeit seinen Verbrauch auf Basis der Verfügbarkeit auszurichten. Das Netz stabilisiert sich allein aus dem Bestreben aller Akteure wirtschaftlich zu handeln.

Hybridstrommarkt damit Infrastruktur bezahlbar bleibt

Der aktuelle Strommarkt fördert bei den Netzen die Investition in eine parallele Infrastruktur. Zum einen wird eine Kupferplatte geschaffen, die Standortnachteile konventioneller Kraftwerke ausgleichen soll, zum anderen eine Infrastruktur zum Transport von Windstrom über weite Strecken.

Im Hybridstrommarkt werden die Kosten der Stromlogistik inkludiert, wodurch ein wirtschaftlicher Anreiz für die dezentrale/regionale Deckung der Stromnachfrage entsteht.

Hybridstrommarkt bedeutet wirtschaftliche Zukunft für Deutschland

Beim Thema Energiewende übernimmt Deutschland eine weltweite Führungsrollen bei Technologie und Innovation ein. Ohne eine Marktintegration aller Stromerzeugungsarten, wird der erzielte Vorsprung bald keine Rolle mehr spielen.

Mit dem Hybridstrommarkt wird gezeigt, dass durch die Einsparung von Brennstoffkosten ein Volkswirtschaftlicher Erfolg erkennbar ist.

Fragen zum Hybridstrommarkt

Was geschieht im Falle einer Überkapazität?

Hat ein Stromkunde mehr Kapazitäten gesichert, als er zeitgleich verbrauchen kann, so wird diese als negative Ausgleichenergie bilanziert.

Wer ist zuständig für die Bilanzierung (Verrechnung aus Kapazitätsanteil und Ausgleichenergie)?

Die Aufgabe der Bilanzierung wird durch den Messstellenbetreiber (in der Regel der Verteilnetzbetreiber) übernommen. Er ist im Kostenbestandteil Messtelle Betrieb und Abrechnung enthalten.

Welche Initiativen gibt es zum Hybridstrommarkt?

Das Modell zum Hybridstrommarkt wurde als Einreichung beim Grünbuch "Strommarkt der Energiewende" dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie vorgelegt. Parallel ist es dem Deutschen Bundestag als Petition eingereicht worden.

Wie teuer ist die Einführung eines Hybridstrommarktes?

Die Kosten werden aktuell insgesamt auf etwa 500 Millionen Euro geschätzt. Die größte Umstellung besteht bei den Messstellenbetreibern, die einen Mikro-Bilanzkreis für jeden Netzanschluss einrichten müssen.

Welcher zeitlicher Aufwand kommt auf den Stromkunden zu?

Bei einem Hybridstrommarkt hat der Stromkunde die Wahlfreiheit, in welchen Teilen er Ausgleichenergie oder Kapazitäten kaufen/verkaufen möchte. Der zeitliche Aufwand ist entsprechend vom Engagement des Kunden abhängig.

Wurde der Hybridstrommarkt bereits erprobt?

Bislang ist der Hybridstrommarkt lediglich in einer ökonomischen Simulation für Deutschland innerhalb der Jahre 2009-2014 getestet worden.

Hybridstrommarkt im Bild

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Bei der Energiewende und vor allem beim Design des Strommarktes bedarf es einer einfachen, verständlichen Kommunikation. Mit dem Hybridstrommarkt soll es gelingen, die die Zusammenhänge klarer zu vermitteln und Stromhandel erlebbar zu machen.
Alle Motive sind als Postkarte bei Urlaubsgruss.com bestellbar.

Kommt es in Deutschland zu einem Stromausfall, dann ist in den allermeisten Fällen ein Schaden an der Leitung der Grund. Diese Schäden werden zum Beispiel bei Bauarbeiten oder durch Witterungseinflüßé verursacht.

Die Verfahrenspraxis der Abrechnung verhindert, dass die Stromanbieter ihre Tarife so anpassen, dass möglichst viel günstiger Strom aus Sonnen- und Windkraft an den Kunden geliefert wird. Dies führte dazu, dass bislang die preissenkenden Wirkungen der brennstoffreien Stromerzeugung bei den Mietern nicht angekommen ist.

Viele Entscheidungen sind vorgeschrieben, wenn es um die Stromversorgung geht. Dies führt dazu, dass sich viele Bürger keine sich nicht mit den Elementen der Energiewende identifizieren können - und nur noch Kosten sehen.

Beim Ausbau vom Smart-Grid werden bessere Prognosen, günstigere Regelungen erwartet. Leider hört man sehr häufig, dass die Technik heute noch nicht darauf ausgelegt sei. Moderne Computer können sehr viele Rechenoperationen lösen, weite Teile des Abgleiches können vollständig automatisiert werden.

Bei der Einführung von Call-By-Call auf dem Telefon, konnte man sehen, wie clever die Verbraucher den günstigsten Tarif gewählt haben. Der Verbraucher ist deutlich intelligenter und emanzipierter, als man langläufig denkt. Wieso sollte das bei der Stromversorgung nicht gelten?

Diskussion zum Hybridstrommarkt